Vakuumisolierte Transferleitungen

Transferleitungen mit Vakuum-Superisolation zeichnen sich gegenüber anderen Isolationsarten durch signifikant geringeren Wärmeeinfall aus.

Vakuumisoliert von A nach B. Schwanner stellt die sichere Verbindung zwischen verschiedenen Anschlusspunkten her und schafft die Infrastruktur für Transport und Lagerung tiefkalter Gase. So strömen Medien mit Temperaturen bis -269° Celsius auch in großen Dimensionen und über weite Distanzen.

Schwanner erzielt beste Isolationswerte, die die Grundlage sind für den wirtschaftlichen Transport kryogener Flüssigkeiten. Der Aufbau vakuumisolierter Schwanner Leitungen besteht aus einem Gas-dicht verschweißten Außenrohr und einem Innenrohr, durch das das Medium, zum Beispiel Liquified Nitrogen (LIN), strömt. Zusätzlich zu dem von einer angeschlossenen Pumpe erzeugten Vakuum verhindert die Superisolierung das Eindringen von Strahlungswärme.

  • Durchmesser von DN 10 bis DN 250 (größere auf Anfrage)
  • Druckstufen zwischen PN 10 und PN80.
  • maximale Länge Einzelrohr: 12 Meter
  • lösbare Flanschverbindung (Johnston-Steckkupplung)
  • nicht lösbarer Schweißkupplung (Welded Coupling)

Das Prinzip der Vakuumsuperisolierung wendet Schwanner auch bei seinen hochflexiblen Edelstahlschläuchen an, mit denen komplizierte Verläufe realisiert werden können. Sie können frei geführt werden, auch durch enge Räume, und lassen sich mit starren Transferleitungen kombinieren. Wo Leitungsverläufe häufig angepasst werden müssen, etwa in der Forschung, oder wo Vibration entsteht, sind flexible Leitungen sinnvoll. Oft werden sie an Tankstellen und Abfüllstationen verbaut.

  • Durchmesser von DN 10 bis DN 100.
  • Kundenspezifische Anpassungen jederzeit möglich

Mit Routine und Fachkompetenz wickelt Schwanner komplette Anlagenbauprojekte ab – inklusive seriöser ganzheitlicher Projektierung, Detailengineering, Fertigung und Installation. Nach Projektabschluss bleiben wir gerne Ihr Ansprechpartner für Service und Instandhaltung.